AWARE als Motor der deutsch-brasilianischen Kooperation

Die besonderen Beziehungen zwischen Brasilien und Deutschland beruhen auf einer historisch gewachsenen kulturellen Verbundenheit. Gemeinsam wird infolgedessen und durch die vielen gleichgerichteten Interessen die Grundlage für eine hervorragende Zusammenarbeit in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Forschung, Technologie und Innovation geschaffen. Der Mehrwert, der durch zahlreiche Hochschul- und Forschungskooperationen gewonnen wird, lässt sich durch folgende Punkte festhalten:

• WissenschaftlerInnen sowie Studierende profitieren vom Wissenstransfer.

• Das gewonnene Wissen aus der Forschung wird in der Praxis umgesetzt und kommt somit beiden Gesellschaften zugute.

• Kooperationen tragen zum anderen dazu bei, dass durch eine Interaktion der Partner aus Brasilien und Deutschland interkulturelle Handlungskompetenzen entwickelt werden, die von großer Relevanz für ein hervorragendes Ergebnis in der Forschung und Wirtschaft sind.

• Generierung von qualifizierten Arbeitskräften mit entsprechenden Soft Skills im Bereich der Interkulturalität, die somit sehr gut vorbereitetet und interkulturellen Überschneidungssituationen angemessen, mit Partnern und Kollegen interagieren  und zusammenarbeiten können. 

All dies erzeugt mittel- und langfristig eine ökonomische Wirkung und beeinflusst somit beide Kooperationsländer positiv. Des Weiteren ist hervorzuheben, dass der Etablierung strategischer Partnerschaften mit einer Profilierungsschärfe in den verschiedensten Bereichen hinsichtlich einer erfolgreichen Zusammenarbeit besondere Bedeutung zugeschrieben wird. Strategische Partnerschaften fördern stabile und nachhaltige Allianzen, vereinbarte Ziele und Absichten werden in zielgerichteter und ergebnisorientierter Weise umgesetzt. Vor diesem Hintergrund sind strategische Partnerschaften von großer Relevanz für den wirtschaftlichen Erfolg und wissenschaftlichen Output. Das deutsch-brasilianische Wissenschaftsprojekt AWARE gilt hierfür als sehr gutes Beispiel. Bereits heute ist klar, dass die gesteckten Ziele in hervorragender Weise umgesetzt wurden. Das AWARE-Netzwerk bietet durch die Vernetzung von Kompetenzen im Bereich Automotive konkrete Lösungsansätze und best practices für eine wichtige globale Herausforderung: Die Verkehrssicherheit. AWARE leistet in seiner Einzigartigkeit einen wichtigen Beitrag zur Innovationslandschaft Deutschlands/Bayerns und Brasiliens. Aus diesem Grund wären vor allem die Anhebung öffentlicher Förderprogramme für den Ausbau weiterer strategischer Partnerschaften sowie eine Intensivierung bestehender Partnerschaften sehr wichtig.

Das Bayerische Hochschulzentrum für Lateinamerika (BAYLAT) als eine bayernweit tätige staatliche Serviceeinrichtung, das über ein stabiles Netzwerk erfolgsentscheidender Kontakte verfügt, hat dazu beigetragen, passende, komplementäre Institutionen und Ansprechpartner für das AWARE-Projekt zu identifizieren und diese zusammenzubringen. Besonders hervorzuheben ist die wirksame Vermittlung zu politischen Anlaufstellen in Brasilien wie beispielsweise folgenden Einrichtungen der Forschungsförderung: FAPESC (Fundação de Amparo à Pesquisa e Inovação do Estado de Santa Catarina), CONFAP (Confederação Nacional das Associações de Pais) und SENAC (Serviço Nacional de Aprendizagem Comercial). Neben der Vernetzung zu den politischen Anlaufstellen hat BAYLAT der THI bereits im Vorfeld zu AWARE verschiedene Vernetzungsmöglichkeiten und Plattformen geboten. So wurde das praxisnahe Profil dieses Institutionstyps 2012 – stellvertretend für die Hochschule Bayern e. V. – dem brasilianischen Hochschulkonsortium COMUNG vorgestellt. COMUNG ist ein Zusammenschluss von 15 Hochschulen im südlichsten brasilianischen Bundesstaat Rio Grande do Sul, der mittlerweile mit der deutschen Hochschulallianz UAS7 kooperiert. Auf Initiative von BAYLAT kam 2014 eine SENAC- Delegation nach Ingolstadt. Ein Vertrag zwischen THI und SENAC im Bereich Wirtschaftswissenschaften bzw. Wirtschaft wurde letztes Jahr unterzeichnet. Darüber hinaus unterstützte BAYLAT in Form von Reisekostenzuschüssen, die den direkten Austausch zwischen deutschen und brasilianischen Akteuren förderten und einen zielgerichteten Dialog ermöglichten. Wir sind stolz, Mitglied im Advisory Board des AWARE-Projekts zu sein und bei dieser hervorragenden und innovativen Kooperation mitzuwirken. Hervorzuheben ist, dass die THI bereits in der ersten Förderrunde des Programms „Strategische Partnerschaften und Thematische Netzwerke“ eine von nur zwei geförderten Institutionen dieses Typs war und in der Wettbewerbsrunde um die Anschlussfinanzierung nun die einzige in einem rein universitären Umfeld ist. Für einen regen und direkten Austausch mit den Ansprechpartnern und Institutionen beider Länder stehen wir stets beratend zur Seite.

Dr. Irma de Melo
Diretora Executiva do BAYLAT

Baylat