AWARE Projektbesuch bei FAPESC

06.04.2016

Brasilianische Stipendien ermöglichen Studierenden des Bundesstaates Santa Catarina einen Master mit Doppelabschluss an der THI

Die FAPESC (Stiftung für Forschung und Innovation des Staates Santa Catarina) wird einen Teil des Masters mit Doppelabschluss (in Deutschland und Brasilien) für Studenten der UFSC (Universität von Santa Catarina) finanzieren. Diese werden noch im Jahr 2016 unter den Studenten der Ingenieursstudiengänge Fahrzeugtechnik und Mechatronik vom Campus in Joinville ausgewählt, um ab 2017 ihr Masterstudium an der THI aufzunehmen.

"Für jeden Student, der geht, kommt einer", sagte Anne-Sophie Lohmeier, Koordinatorin des AWARE-Projekts (Applied Network on Automotive Research and Education), gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD). Sie vereinbarte die Details für die Vergabe der zwei Stipendien in einer Sitzung am 4. April mit dem Präsidenten von FAPESC, Sergio Gargioni, Mitglied des Advisory Board von AWARE. Des Weiteren nahmen an dem Treffen der Direktor César Zucco und der stellvertretende Direktor des UFSC Zentrums in Joinville, Prof. Mauricio de Campos Porath, teil. Letzterer wies darauf hin, dass bereits deutschen Gastprofessoren an die brasilianische Universität kam und die brasilianischen Masteranden für den Zeitraum eines Monats von ihren Betreuern an der deutschen Hochschule besucht werden.

Die Stiftung Fundação Araucária mit Sitz in Curitiba, Bundesstaat Paraná, hat ebenfalls ihre Förderung des Doppelabschluss zwischen der dortigen Universität UFPR (Bundesuniversität von Paraná) und der THI über Stipendien zugesagt. Die Option eines Doppelabschlusses in Deutschland und Brasilien birgt in Zeiten zunehmender Internationalisierung viel Potenzial; deshalb soll noch im Jahr 2016 das dritte Abkommen im Rahmen von AWARE unterzeichnet werden, welches die Mobilität weiterer Studenten der UFSC ermöglichen soll. Ziel ist es, sie durch die Vermittlung von Knowhow aus Elektrotechnik, Maschinenbau und multidisziplinären Aspekten bestmöglich auf den Berufseinstieg in die zunehmend globalisierte Welt der Automobilindustrie vorzubereiten

Quelle: FAPESC