Entwicklung eines Fußgängersimulators zur Untersuchung von Fußgängerverhalten

Wie überqueren Fußgänger eine vielbefahrene Straße? Wie lange warten sie auf die passende Lücke zwischen zwei Fahrzeugen und wann unterschätzen sie dabei die Risiken? Ein Doktorand im Forschungs- und Testzentrum CARISSMA entwickelt einen völlig neuartigen Fußgängersimulator, welcher es ermöglicht Probanden als Fußgänger in die virtuelle Welt eintauchen zu lassen und genau dieses Verhalten in einer sicheren Umgebung zu untersuchen. Ein brasilianischer Studierender der UFPR trug mit seiner Abschlussarbeit einen Teil zur Entstehung des Simulators bei.

Hauptziel des Projektes ist die Entwicklung eines neuartigen Fußgängersimulators, welcher es ermöglicht Fußgängerverhalten und die Risikoakzeptanz von Fußgängern in kritischen Verkehrsszenarien in einer virtuellen Umgebung zu untersuchen. Hierzu wurde ein Motion Capture System mit einer virtuellen Fahrdynamiksimulation und einer Virtual-Reality-Brille, der sog. VR-Brille, zu einem System kombiniert, welches es Probanden ermöglicht als Fußgänger in die virtuelle Umgebung einzutauchen. Die aufgezeichneten Bewegungsdaten werden im Anschluss ausgewertet und helfen beim Aufbau eines tieferen Verständnisses zum Fußgängerverhalten insbesondere in kritischen Verkehrssituationen sowie zur Untersuchung der Fußgänger-Fahrzeug-Interaktion. Im Anschluss sollen die aufgezeichneten Daten für die testgetriebene Entwicklung neuer Detektionsalgorithmen verwendet werden.

Foto: Oben: Visuelle Rückkopplung zum Probanden. Unten links: Xsens Motion Capture System. Unten rechts: Proband bei einer virtuellen Straßenüberquerung. © THI