Untersuchung von Evaluierungsmethoden für vorausschauende Sensorentechnologien im Fahrzeug

Die Indoor-Versuchsanlage des THI-Forschungsbaus CARISSMA bietet für den Test von Kamera-, Radar- und Lasersensoren für Fahrzeuge eine realitätsnahe Witterungssimulationsanlage. Umweltbedingungen können damit als bewusste Störeinflüsse nachgestellt und deren Auswirkungen untersucht werden.

Umfeldsensoren stellen die technologische Basis innovativer Systeme der Fahrzeugsicherheit und des autonomen Fahrens dar. Insbesondere hinsichtlich der Unfallvermeidung ist die korrekte und störungsfreie Erfassung der unmittelbaren Fahrzeugumgebung essenziell für den sicheren Betrieb des Fahrzeugs. Die Indoor-Versuchsanlage des Forschungsbaus CARISSMA bietet für den Test dieser Fahrzeugsicherheitsfunktionen sowie der Umfeldsensoren eine realitätsnahe Witterungssimulationsanlage. Diverse Umweltbedingungen können somit als bewusste Störeinflüsse reproduziert werden. Im Rahmen dieses Forschungsprojekts werden Test- und Modellierungsmethoden entwickelt. Aufgrund der hohen Komplexität der physikalischen Messprinzipien der Sensoren unter diversen Umweltbedingungen bietet sich die Zusammenarbeit mit den brasilianischen Partnern UFPR und Lactec an, die komplementäres, grundlagenorientiertes Knowhow in das Vorhaben einbringen. Dem aktuellen Vorhaben widmet sich der erste brasilianische Doppelabschluss-Studierende der UFPR im Rahmen eines einjährigen Austausches an der THI. Die Versuchsanlagen von CARISSMA bieten ihm vielfältige Anwendungsmöglichkeiten für den Abschluss seiner Masterarbeit.

Foto: Tiago Richter und Sinan Hasirlioglu am Niederschlagsmonitor für Referenzmessungen. © THI