Weiterführende Informationen

Das Ziel von AIM ist es, praxisnahe Lehrformate der THI an die brasilianischen Partnerhochschulen UFSC und UFPR zu transferieren.

AIM ist ein vierjähriges Nachfolgeprojekt von AWARE und wird aus Mitteln des DAAD und des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanziert. Aufgrund des starken Bedarf an anwendungsorientierter Lehre von Seiten der Industrie in Brasilien, zählt das Projektkonsortium mit starker Unterstützung: so gehören neben Forschungsinstituten und diversen Stiftungen auch Audi, BMW, Volvo und Renault zu den Projektpartnern. Zum Projektende 2021 soll an beiden Partnerhochschulen ein Konzept für einen neuen Studiengang im Bereich „International Automotive Engineering“ vorliegen.

Ziel ist der Aufbau eines globalen Netzwerks im Bereich Automotive Engineering und damit die weitere Schärfung des internationalen Profils der THI. Das neue Förderprogramm des DAAD „HAW.International“ fokussiert zum ersten Mal ausschließlich Hochschulen für Angewandte Wissenschaften und deren gezielte Internationalisierung über Praxispartnerschaften im Ausland.

Zu den Maßnahmen innerhalb des Projekts gehören digitale anwendungsbezogene Studierendenprojekte zwischen der THI sowie den Partnerhochschulen und Partner-Automotive-Unternehmen in Brasilien, Argentinien und in den USA. Zudem will die THI den Austausch von Studierenden und Professoren durch so genannte „Mini Autumn Schools“ an den internationalen Partnerhochschulen weiter fördern. Im Gegenzug sollen auch regelmäßige Gastvorlesungen von Professoren aus Brasilien, Argentinien und den USA an der THI angeboten werden.

Um angehende Ingenieure längere Auslandsaufenthalte zu ermöglichen, bietet die THI ihnen Stipendien für Abschlussarbeiten bzw. Praktika bei den Praxispartnern in Amerika. Internationalen Masteranden und Doktoranden werden im Gegenzug Abschlussarbeiten bzw. Forschungspraktika im Forschungs- und Testzentrum CARISSMA der THI angeboten. Auch der Austausch von Verwaltungsmitarbeitern der beteiligten Hochschulen wird durch ein internationales Mobilitätsprogramm möglich.

>> Bei Interesse an enGlobe wenden Sie sich gerne an Lisa Hermsen.

Forschungsförderung und -transfer erfolgen maßgeblich über das Zentrum für Angewandte Forschung (ZAF), das den Wissenschaftlern eine gemeinsame Plattform zur Forschung, die Identifikation von passenden wissenschaftlichen Projekten und Orientierung innerhalb der mannigfaltigen Fördermöglichkeiten bietet. Das Angebot des ZAF umfasst eine übergreifende Förderberatung, die aktive Mitgestaltung von Förderanträgen sowie eine reibungslose Projektabwicklung.

>> Hier finden Sie mehr Informationen zum ZAF

>> Hier kommen Sie direkt zum Forschungs- und EU-Referat