Willkommen im Paradies

Vorwort

Ich hatte schon immer ein großes Interesse, Brasilien näher kennenzulernen. Lediglich die Frage, wie ich mein Abenteuer finanzieren sollte, war schon immer ein Hindernis (klassisches Studentenproblem). Dank der Zusage für das AWARE-Stipendium löste sich das Problem und ich hatte die Chance, ein Auslandssemester in Brasilien verbringen zu dürfen. Während meines Fluges nach Rio de Janeiro fragte ich mich, was das nächste halbe Jahr auf mich zukommt. Es kamen nochmal die typischen Sorgen und Zweifel auf, die vielleicht auch du im Moment hast:

  • Ist Brasilien wirklich so gefährlich, wie alle sagen?
  • Wie werden die Brasilianer mich aufnehmen? (Berechtigte Sorge nach der 1 zu 7 Klatsche gegen unsere Nationalelf)
  • Wie werde ich mit der Sprache zurechtkommen?
  • Sind die Lerninhalte und Qualität der brasilianischen Universität überhaupt vergleichbar mit der einer deutschen Hochschule?
  • Wie wird mein Praktikum sein in Brasilien?

Nachdem ich einige Tage in Florianópolis verbracht habe, war mir sehr schnell klar, dass meine Befürchtungen unberechtigt waren und meine Erwartungen sogar bei weitem übertroffen worden sind!

Florianópolis
Den meisten wird wohl die Stadt Florianópolis nicht viel sagen. Es ist eine Großstadt (vergleichbar mit Nürnberg) und Hauptstadt des Bundesstaates Santa Catarina im Süden Brasiliens. Es ist wichtig zu wissen, dass es innerhalb eines so großen Landes wie Brasilien große Unterschiede in den Bereichen Infrastruktur, Kriminalität und Lebensqualität auch innerhalb der einzelnen Regionen gibt. Der Süden und Südosten des Landes ist im Vergleich zu den anderen Regionen wohlhabend. Dort finden sich auch alle wichtigen Wirtschaftszentren wieder und er kann durchaus mit Nordamerika oder Europa verglichen werden. Florianópolis gilt als die Landeshauptstadt mit der höchsten Lebensqualität und Sicherheit, außerdem ist sie landesweit die viertbeste Stadt zum Leben. Mit meiner persönlichen Erfahrung kann ich diese Statistiken nur bestätigen, da ich mich zu keinem Augenblick unwohl oder bedroht gefühlt habe (bin auch öfters nach 3 Uhr morgens nach Hause gekommen).
Florianópolis und Umgebung ist auch für seine Naturschönheiten und Strände bekannt, für die Brasilianer selbst ist es auch der Urlaubsort Nummer eins. Sobald ich bei meinen Reisen von Brasilianern gefragt worden bin wo ich herkomme, konnte ich immer wahrheitsgemäß antworten: "Ich wohne dort, wo du Urlaub machst." :)

Studium und Praktikum 
Die Uni in Florianópolis bietet ein breites Spektrum an Lehrveranstaltungen an, allerdings werden fast alle Vorlesungen auf Portugiesisch gehalten. Dies klingt zwar anfangs etwas abschreckend, ist aber nicht so schlimm, da die Kommilitonen und Professoren sehr hilfsbereit sind, generell alles verhandelbar ist (z.B. Abgabetermine), die Note aus mehreren Arbeiten, Proben und Präsentationen bestehen (keine große Klausur am Schluss) und eine freundschaftliche und lockere Atmosphäre in den Vorlesungen herrscht. Die Qualität der Lehrveranstaltungen kommt sehr nahe an die einer deutschen Hochschule heran.
Mein Praktikum durfte ich in einer Firma des Forschungsinstituts CERTI absolvieren. Meine Tätigkeiten waren sehr abwechslungsreich, interessant und durften auch teilweisen von mir ausgesucht werden. Mir wurden sehr viele Freiheiten gewährt, meine Kollegen waren stets freundlich und hilfsbereit, ich durfte auch relativ schnell verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen und wurde in allen Projekten involviert. Zusätzlich zu meiner Arbeit wurden mir von meinem Arbeitgeber auch verschiedene Workshops und Infoveranstaltungen angeboten. Ein Praktikum in Brasilien zu absolvieren kann ich nur empfehlen, weil neben der Arbeit trotzdem noch genug Zeit für Hobbys, Freunde und Reisen bleibt.

Leben in Brasilien
Meine Zeit in Brasilien war unglaublich, wunderschön und ich würde sofort wieder hinreisen. Die Offenheit und Herzlichkeit der Brasilianer hat mich wirklich überrascht und es ist ein Kinderspiel, Anschluss bei den Brasilianern zu finden. Die Lebensfreude steckt an und es gibt in Florianópolis sehr viele Möglichkeiten sein Leben in vollen Zügen zu genießen. Der Unterschied fängt bereits bei der Campuskultur an, da die Studenten öffentliche Partys organisieren zu denen hunderte Leute kommen, privat auch gerne Hauspartys schmeißen, zu gemeinsamen Grillabenden einladen oder zusammen auf Festivals fahren. Neben den Brasilianern gibt es auch zahlreiche Austauschstudenten aus aller Welt die ebenfalls sehr nett und unternehmensfreudig sind. Persönlich lernte ich bereits an meinem ersten Tag um die 15 Leute kennen und es kamen jeden Tag mehr hinzu. Anschluss in Brasilien zu finden könnte nicht einfacher sein und es gibt viele Dinge zu sehen und zu unternehmen. Zahlreiche sportliche Aktivitäten wie Surfen, Kitesurfen, Tennis spielen, natürlich auch Fußball spielen oder sogar Capoeira werden angeboten. Land und Kultur lohnen sich zu entdecken, da gibt es die Musik, das gute Essen, exotische Früchte und Getränke oder endlich ordentlich Tanzen lernen. Dadurch, dass man stets viel unterwegs ist und auch viel mit den einheimischen oder den Austauschstudenten zu tun hat, fällt das Portugiesisch lernen sehr einfach und ich kenne niemanden, der nicht in kurzer Zeit große Fortschritte erzielt hat.

Zum Abschluss möchte ich nochmals dem AWARE Team danken, dass sie mir ermöglicht haben nach Brasilien zu kommen und mir bei der Suche nach einem Praktikumsplatz halfen. Ich empfehle jedem, seine Komfortzone zu verlassen und sich auf das Abenteuer Brasilien einzulassen - ich verspreche euch, dass ihr es zu keinem Augenblick bereuen werdet! Es erwartet euch ein halbes Jahr Leben in einem Paradies :)

 

Cristiano Pinto
24 Jahre,
Bachelorstudent der THI für Wirtschafts- informatik